Jump to content

endurogeri

Members
  • Content Count

    4
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

0 Neutral

About endurogeri

  • Rank
    Newbie

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Hallo No155 Entschuldige die späte Antwort. Der Schieber ist original die Nr 7 - das nur vollständigkeitshalber für allfällige andere Problemlösungssucher bzw -ansätze. Ich habe die Möglichkeit gehabt, das typengleiche Motorrad, welches funktioniert den Vergaser zu tauschen und beim vielen Tauschen und Probieren bin ich irgendwann draufgekommen, wo der "Hund" begraben liegt. Es lag am Schwimmer !!!! Ich habe jetzt einen neuen Schwimmer bestellt, bekommen, eingebaut und sie läuft mit der Standardeinstellung und auch mit dem JD Jetting einwandfrei und vor allem wenn ich das Hinterrad 50cm erhöht habe im Standgas einwandfrei. Sie hat zwar minimal weniger Standgas, als wenn sie waagrecht steht, aber das ist vielleicht normal oder was meinst du / ihr? In erster Linie ist mir vorerst wichtig, dass sie nicht mehr ausgeht. Ein Vergleich mit altem und neuem Schwimmer habe ich gemacht. Ich habe gewogen in Wasser auf jeder Seite eingelegt und die Eintauchtiefe berücksichtigt und miteinander verglichen , aber nichts Unterschiedliches feststellen können. Jetzt habe ich den Alten für mehrere Tage unter Wasser getaucht und achte fortlaufend auf Luftblasen bzw werde ihn dann mal wiegen, ob er vielleicht doch schwerer wird. Bis jetzt ist es mir unerklärlich, warum es am Schwimmer gelegen ist. Anmerkung zum Forum bzw Thread: An dieser Stelle nochmals mein Dankeschön an die fleissigen Hilfesteller und Tipps. Ich möchte nicht unerwähnt lassen, dass ich hier in kurzer Zeit viel gelernt und erfahren habe, was mir für mein jungfräuliches Dasein im 2-Takt-Himmel jetzt und im Besonderen in Zukunft sehr hilfreich sein wird. Zu guter Letzt wäre da noch eins: Ich habe auch gelesen, mit den verschiedenen Gasstellungen - 1/8, 1/4, 1/2, 3/4 und Vollgas-Stellung am Gasgriff zu markieren und dann mit der jeweiligen Gasstellung bei warmgelaufenen Motor aufgrund der entsprechenden Geräuschkulisse des Motors zu wissen, ob sie richtig läuft, zu mager oder zu fett ist..... Gibt es da vielleicht eine entsprechende Beschreibung, Tabelle etc, die jemand zusammenfassend erstellt hat, um so schneller die richtige Einstellung zu bekommen / zu finden, wenn man noch nicht die jahrelange Erfahrung und das vermeintliche Gespür für RICHTIG und FALSCH hat? Gruss endurogeri
  2. Vorab; Danke für die ausführliche Erklärung, aber: Sind diese zitierten Details (Ozon etc) dein Ernst oder war das nur ironisch. Das klingt für mich schon fast unheimlich..... Wenn dem so ist, dann werde ich ja zum Dauerschrauber, damit sie quasi "richtig" läuft. Im Leerlauf (flach oder bergauf) läuft sie eigentlich tiptop. Nur eben abwärts wird sie zum "Nervtöter". Das mit der Rauchwolke muss ich mal testen, kann ich so gar nicht sagen. Beim Fahren (laut Kollegen) raucht sie eigentlich nicht, ausser ich fahre mal in einer schnellen Passage Vollgas - das sollte dann aber normal sein oder etwa nicht? Beim Auspuff kommt schon auch etwas Öl heraus, aber etwas soll unbedenklich sein oder sollte nie Öl herauskommen? Apropos: Ich habe auch gelesen, dass einige mit Gemisch 1:30 fahren würden. Ich fahre immer 1:60 = lt Hersteller. Was ist denn nun das optimale Gemisch a) für Enduro und b) für Motocross?
  3. Hallo b-Joe Ich fahre teilweise sehr happige Sachen abwärts. Ich rede nicht von Forstwegen. Ich meine Schritttempo und zeitweise Stillstand 180 Grad Kehren etc. Da ist es unmöglich NICHT auszukuppeln. Den laufenden Motor brauche ich um in gewissen sich ergebenden Situationen Gas geben zu müssen, um einen Sturz (Umfaller) vermeiden zu können. ;-)
  4. Hallo Mir geht es wie "der.eine" und bin ebenfalls neu hier. Ich habe eine KTM EXC 300 Sixdays 2014 gebraucht gekauft - meine Erste 2-Takter. Bin bisher nur 4-Takt gefahren. Das Moped hat erst 45 Betriebsstunden - quasi neu und wurde nur piano Enduro gefahren (keine Rennen bzw Heizen) Das Teil ist an sich super, aber: BEIM ABWÄRTS FAHREN, GEHT DER MOTOR AUS, WENN SIE AUSGEKUPPELT IM STANDGAS LÄUFT. Ich habe jetzt einige Stunden im Internet recherchiert und bin auch auf diese Seite / Beitrag gestoßen. Für mich erscheint es naheliegend, dass hier insbesondere "No155" einer sein dürfte, der sich mit dem Thema 2-Takt bestens auskennt und mir vielleicht weiter helfen kann. Ich habe vom Vorbesitzer (jetzt im Nachhinein) erfahren, dass das Moped anfangs auch das Problem hatte, aber zum Zeitpunkt des Verkaufs nicht mehr gehabt haben soll. Sie hat einen KEIHIN PWK 36S AG Vergaser. Die Nadel war N4DJ, Clip 2 (von oben), HD 168, LLD 35, montiert gehabt. Aufgrund der teils abgenutzten Schrauben war auch ersichtlich, dass dort schon öfters von einem Mechaniker herumgeschraubt worden sein muss. Näheres weiß ich dazu aber leider nicht. Laut Handbuch müsste eigentlich alles original sein, ausser der Clipposition welche dort mit 4 angegeben wurde. Weil meine Endurokollegen alle 4-Takt fahren hat mir einer dringend empfohlen, einen JD Jetting Kit einzubauen, weil so der Verbrauch stark reduziert werden könne. Ich habe diesen dann eingebaut und bin mehrere Tage in Spanien (bei Valencia) max 300m MH Enduro gefahren. Beim steilen Abwärtsfahren mit gezogener Kupplung ist sie dann eben ausgegangen, wenn ich zwischendurch kein Zwischengas gegeben habe. Die Kollegen meinten alle, dass sie im LL zu fett laufen würde. Ich selbst kenne mich zu wenig aus, als ich beurteilen könnte, ob sie zu fett oder zu mager war. (Beim Vollgas war sie auch etwas zaghaft. Beim JD Jetting hatte ich folgendes eingebaut: rote Nadel, HD 162, ClipPosition 4, LLD 38. Nach Rücksprache wurde mir empfohlen es mit der blauen Nadel und ClipPosition 3. Wegen dem Vollgasproblem wurde die HD 165 empfohlen. Resultat war, dass Vollgas für mich OK war, aber das Bergab war gleich schlecht oder sogar noch schlimmer. Wieder zurück auf die rote Nadel und ClipPosition 3. Zusätzlich die LLD von 38 auf 35 gewechselt. Resultat: IMinimal besser. Ich habe dann die Regulierschraube bis zu 5 Umdrehungen herausgedreht - es wurde gefühlsmässig noch ein wenig besser, Aber trotzdem nervig, unbefriedigend. Wieder zu Hause habe ich dann den nächsten Verdachts (falsches Schwimmerniveau) kontrolliert. Es gibt angeblich die Vorgabe mit 60 Grad zum Einstellen lt JD Jetting. Mir ist aufgefallen, dass dies nicht passte und ging davon aus, das Problem gefunden zu haben. Die Korrektur auf die 60 Grad vorgenommen und leider feststellen müssen, dass das Motorrad, wenn sie nach vorne geneigt steht (Hinterrad 50cm erhöht) und im Standgas läuft ausgeht. Mir ist dabei auch aufgefallen, dass wenn der Benzinhahn geschlossen ist, sie länger läuft - nicht ausgeht, als wenn er offen ist. Ich habe auch in anderen Foren lesen können, dass bei diesem Vergasertyp beim Abwärtsfahren allgemein das Problem vorherrscht, dass sie ausgeht... aber kein Lösungsansatz bekommen. Ach ja, mir ist auch aufgefallen, dass bei der Abdeckung von Schieber eine Schraube leicht vermurkst ist - ewigen Umgang hat, aber soweit hält, dass der Deckel gefühlsmässig ordentlich schliesst. Könnte es sein, dass das Moped trotzdem falsch Luft zieht und deshalb nicht richtig funzt. Allerdings im Flachen bzw Bergauf läuft sie ordentlich im Standgas. Weiters dichtet auch der Deckel bei der Schwimmerkammer nicht gut. Es nässt leicht bzw schwitzt. Dahingehend habe ich auch schon einen Rep.Satz bestellt, inkl neuer Schwimmernadel. Ich würde gerne diesen JD Kit weiter verwenden. Ich hoffe, dass mir jemand von euch einen Tip geben kann, wo der Hund in dieser Sache begraben liegt bzw wie ich am besten diesem Problem beikommen kann. Gruss endurogeri
×